Thomas Wörsdörfer - Bildender Künstler & Grafiker - Kunst aus dem Lahn-Dill-Kreis

 • Tel.: 0170 / 9 07 91 09

Fotografie - Kommunikation

Fotografie - Haus in Spanien

 Fotografie - Plastikfolie an Haus in Spanien
 

Fotografie - Stilleben


Objekt mit Nudelholz - Egalitarismus
"Egalitarismus" - Fotografie aufgezogen auf Holz und Metall, mit Nudelholz
     
"Abbild der Wirklichkeit"
... und subjektive Wahrnehmung. Ob im privaten Leben oder in den öffentlich zugänglichen Print- und Onlinemedien: die Fotografie wird nach wie vor als eine Art "Zeugnis abgebende Instanz" zur Dokumentation herangezogen.

Wenn es darum geht, sich erinnern zu können, ist die Kamera schnell zur Hand. Unter dem Motto: "Ich habe es gesehen, weil ich es fotografiert habe", hetzen Jugendliche sowohl durch Museen, als auch durch Schulalltag und Freizeitvergnügungen. Ihre Eltern stehen ihnen in nichts nach, gilt es z.B. Urlaubserinnerungen von den Sehenswürtigkeiten der Welt zu horten oder das Essen, das gerade vor ihnen steht, zu fotografieren.

Dieses Fotografieren ähnelt stark dem Konsumverhalten in einem großen Supermarkt. Bilder werden wie Schnäppchen gehortet und haben doch, nach wenigen Tagen schon, ihr "Haltbarkeitsdatum" überschritten.

"Ein Foto ist nur so gut", ... wie die Wahrnehmung des Fotografen, bevor er den Auslösers drückt. Etwas Wahrnehmen
bedeutet, dass man sich mit dem Gesehenen auseinandersetzt, es Sinn- Verstandes- und Gefühlsmäßig einordnet und für sich bewertet.

Fotografisch wahrnehmen bedeutet, der Wahrnehmung einen subjektiven Filter aufzusetzen, indem man die wahrgenommene Welt, auf seine subjektive Auswahlkriterien hin überprüft. Die verwendete Fototechnik zum Ablichten spielt dabei, erst einmal, eine untergeordnete Rolle.

"Das Wahrgenommene" ... auf wesentliche Dinge zu reduzieren und in einer Komposition darzustellen, das ist das Wichtigste beim Fotografieren. Gebäudestrukturen, Farbflächen, Licht und Schatten, ein paar materielle Dinge im Bild. Sie alle sind sich selbst genug.

Seinen fotografischen Arbeiten versucht Thomas Wörsdörfer eine poetische Atmosphäre zu geben. Er komme nicht mit "herkömmlichen Urlaubsfotos" nach Hause, sondern mit eigenwilligen Farb- und Formkompositionen. Es wäre für ihn ein Fest, könnte er einmal für längere Zeit in den Motiven fremder Länder "schwelgen". Wer seiner subjektiven Fotografie nachspüren möchte, der findet in den vielen Bildergalerien bestimmt anregende Aufnahmen.

Natürlich kann man eine Fotografie auch noch in anderer Form weiter verarbeiten, wie das Beispiel des Objektes "Egalitarismus" zeigt (siehe Abb. links). Basis ist die Fotografie eines Graffiti auf einer Florentinischen Hausfassade.
   
Thomas Wörsdörfer ist Mitglied im:
     
Oberhessischer Künstlerbund
Der OKB ist in seinen Heimatstädten Gießen und Wetzlar verankert und vertritt Künstlerinnen und Künstler aus dem Kreis Gießen und dem Lahn-Dill-Kreis, dem Vogelsbergkreis, dem Wetteraukreis, dem Kreis Hochtaunus und Marburg-Biedenkopf.
     
  BBK Marburg-Mittelhessen
Regionalverband des BBK Hessen (Bundesverband Bildender Künstlerinnen und Künstler Landesverband Hessen e.V.).
     
  Wetzlarer Kunstverein
Zwischen Tradition und Avantgarde bewegt sich der Wetzlarer Kunstverein.
Go to Top